blau

 

 

Die Genossenschaft

gruen

 

 

Energie und Versorgung

  orange

 

 

   Bau- und Immobilienmanagement

rot

 

 

  Messen und Events

gruen

 

 

Energieagentur

 
 
 
 

Archiv

2019
(28 Artikel)

2018
(39 Artikel)

2017
(41 Artikel)

2016
(29 Artikel)

2015
(135 Artikel)

2014
(69 Artikel)

2013
(79 Artikel)

2012
(41 Artikel)

2011
(15 Artikel)

2010
(10 Artikel)

2009
(10 Artikel)

Am 18.11.2019 hat die EGO eine Schulklasse des Gymnasiums in Michelstadt eingeladen um diese über verschiedene Themen zu informieren. Themen wie die Gründung der EGO, Unternehmenszweck, verschiedene abgeschlossene Immobilien- und Energieprojekte oder auch Folgen der Energiewende fanden am Montagmorgen Platz in der Präsentation.
Anschließend wurde eine spannende Diskussion über die Themen Sinn und Zweck der Energiewende, Klimawandel, Elektromobilität und Sozial Media geführt.
Spontan wurde der Schulklasse das Areal unter dem „Volksbank-Atrium“ vorgestellt und erläutert, wie das „Haus der Energie“ entstanden ist.
Die Energiegenossenschaft Odenwald freute sich über den Besuch des Gymnasiums in Michelstadt und über Wiederholungen.
Ein besonderen Dank gilt Herrn Weimar für das Organisieren und den angenehmen Besuch.

EGO Gymnasium Präsentation 4

 EGO Gymnasium Präsentation

Odenwald Akademie
#LandNeuDenken – „Zukunft Land“
Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Hans Joachim Linke
Donnerstag, 21.11.2019 19:30 Uhr
Festsaal im „Volksbank-Atrium“ im „Haus der Energie“

Regionalkonferenz des EU-Beratungszentrums der Hessischen Landesregierung informiert in Erbach im „Volksbank-Atrium“ im „Haus der Energie“ über Fördermöglichkeiten für Projekte / Europastaatssekretär Mark Weinmeister: „Europäische Fördergelder leisten einen wichtigen Beitrag zur Landesentwicklung“

ERBACH. „Die Europäische Union investiert viel Geld in die ländlichen Räume. Davon können wir auch hier in Hessen profitieren. Dazu muss man sich im Dickicht der zahlreichen Förderprogramme aber auskennen. Dabei helfen wir mit unseren Beratungsangeboten“, sagt der hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister. Er sprach am Freitag bei einer Regionalkonferenz unter der Überschrift „Brüsseler Fördertöpfe für Projekte vor Ort“ in Erbach (Odenwaldkreis). Im Mittelpunkt standen dabei die Möglichkeiten, die die Fonds der Europäischen Union zur Strukturförderung bieten.

Die Kohäsions- und Strukturpolitik zähle zu den zentralen Politikfeldern der Europäischen Union, erläuterte der Staatssekretär. Ihr Ziel sei es unter anderem, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den ländlichen Gebieten zu fördern. „Der Odenwaldkreis verbindet einen hohen Anteil an landwirtschaftlich genutzter Fläche, Wald und Wiesen mit moderner Technik und wirtschaftlichen Potenzialen. Durch die Bereitstellung von Fördergeldern leistet die Europäische Union einen wichtigen Beitrag dazu, diese Potenziale noch stärker zu nutzen und ländliche Räume als attraktive Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsräume zu erhalten.“
Mehr als hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger, darunter Vertreter von Städten und Gemeinden, Unternehmer und auch Vereinsvertreter informierten sich über die Fördermöglichkeiten, die der „Europäische Fonds für Regionale Entwicklung“ (EFRE), der „Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes“ (ELER) und der Europäische Sozialfonds (ESF) bieten. Die Mittel aus diesen drei Fonds werden unmittelbar in Hessen verwaltet, insgesamt stehen für Projekte in Hessen zwischen 2014 und 2021 mehr als 730 Millionen Euro zur Verfügung. Nach Einführungsvorträgen von Fachleuten zu den einzelnen Fonds und Programmen wurden konkrete Projekte vorgestellt, die durch EU-Mittel unterstützt werden. Außerdem stand der Austausch zwischen Konferenzbesuchern und Experten im Mittelpunkt. „Unser Ziel ist es, durch konkrete Projektbeispiele zu zeigen; was möglich ist, und bestehende Ängste vor einer Antragstellung zu nehmen“, sagte Staatssekretär Mark Weinmeister. „Viele hessische Projektträger erhalten bereits europäische Gelder und ich empfehle allen, die sich für die Regionalentwicklung engagieren, stets zu prüfen, ob gegebenenfalls Gelder der EU hierfür beantragt werden können.

Die Regionalkonferenz in Erbach im Odenwald ist Teil einer Veranstaltungsreihe der Hessischen Landesregierung, um den Bürgerinnen und Bürgern in Hessen die Bandbreite von EU-Fördermöglichkeiten aufzuzeigen und sie bei der Suche nach dem passenden Programm zu unterstützen. Darüber hinaus steht das EU-Beratungszentrum der Hessischen Landesregierung bei allen Fragen rund um das Thema „EU-Förderung“ als zentraler Ansprechpartner zur Verfügung. Unter https://staatskanzlei.hessen.de/eu-beratungszentrum finden Sie wichtige Informationen über die einzelnen EU-Programme, Hinweise auf aktuelle Aufrufe und Fristen sowie Informationen zu den jeweiligen Beratungsstellen, die bei der Antragstellung helfen können. Über die Website kann auch die Broschüre „Brüsseler Fördertöpfe für Projekte vor Ort“ kostenfrei bestellt werden.

Bilder: © Staatskanzlei