blau

 

 

Die Genossenschaft

gruen

 

 

Energie und Versorgung

  orange

 

 

   Bau- und Immobilienmanagement

rot

 

 

  Messen und Events

gruen

 

 

Energieagentur

 
 
 
 

Archiv

2020
(7 Artikel)

2019
(33 Artikel)

2018
(39 Artikel)

2017
(41 Artikel)

2016
(29 Artikel)

2015
(135 Artikel)

2014
(69 Artikel)

2013
(79 Artikel)

2012
(41 Artikel)

2011
(15 Artikel)

2010
(10 Artikel)

2009
(10 Artikel)

Erstes bundesweites Treffen von Landesverbänden und Vernetzungsinitiativen von BürgerEnergiegenossenschaften in Mainz

Mainz. 06.09.2013 - Die Vernetzung von BürgerEnergieGenossenschaften muss weiter vorangetrieben werden, in den Ländern wie im Bund. Das ist die einhellige Meinung der Landesnetzwerke und Vernetzungsinitiativen von Energiegenossenschaften aus mehreren Bundesländern. Die Netzwerker sowie Vertreter von Genossenschaftsverbänden haben sich am vergangenen Freitag in Mainz zu ihrem ersten bundesweiten Austausch getroffen. Eingeladen hatte das Landesnetzwerk BürgerEnergieGenossenschaften Rheinland-Pfalz e.V. (LaNEG e.V.)

 „Die Initiativen zur Energiewende aus Bürgerhand müssen sich bundesweit stärker vernetzen, um wichtige Voraussetzungen wie das Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) effektiv zu erhalten und um den dezentralen Lösungsansätzen gegenüber den zentralistischen Energieversorgern auch in der Politik eine stärker Aufmerksamkeit zu verschaffen.“ sagt Florian Voigt, Vorstand des Landesnetzwerk Bürger-Energiegenossenschaften Hessen e.V. (i.G.) – LaNEG Hessen e.V.

Starke Netzwerke der Bürgerenergie

Regionale Netzwerke bzw. Landesnetzwerke können die Interessen der Bürgerenergie in die Umwelt-, Wirtschafts- und Energieministerien der einzelnen Länder tragen. „Die politische Stimme der Bürgerenergie muss auch auf Länderebene eingebracht werden, denn über den Bundesrat können die Länder die Energiepolitik im Bund mitbestimmen“, sagt Alexander Wenzel aus dem Vorstand des LaNEG Hessen e.V..

Eine bundesweite Initiative bereitet derzeit die Gründung eines Bundesnetzwerkes Bürgerenergie vor. Die Netzwerker des Mainzer Treffens begrüßten die Vernetzung auf Bundesebene und damit eine politische Stimme der Bürgerenergie in Berlin. „In der Auseinandersetzung um die Kosten der Energiewende muss verstärkt die gesellschaftliche Verantwortung und die nachhaltige Entwicklung von Bürgermodellen eingebracht werden“, sagt Michael Welz von der Bürgerenergie Thüringen e.V. „Die Energiewende steht für weit mehr als eine Modernisierung der Energieversorgung. Sie steht für einen gesellschaftlichen Wandel hin zu einem nachhaltigen Wirtschaftsmodell. an dem die Menschen sich aktiv beteiligen“, sagt Fabian Zuber von der Kampagne „Die Wende – Energie in Bürgerhand“. „Eine Energiewende in Bürgerhand bedeutet demokratische Teilhabe, gesellschaftliche Gerechtigkeit und regionale Wertschöpfung.“

Genossenschaften brauchen Professionalisierung

Aus Sicht der Vertreter der Genossenschaftsverbände ist die Professionalisierung von Energiegenossenschaften ein zentrales Ziel. Nur mit hauptamtlichen Vorständen könnten neue Geschäftsfelder wie Direktverbrauch, Genossenschaften als Energieversorger und die Projektierung von Bürgerwindrädern erschlossen werden. Dazu fehlen oft in den Genossenschaften die finanziellen Mittel. Das Dilemma: Ohne Hauptamtliche keine wirtschaftliche Entwicklung, ohne wirtschaftliche Entwicklung keine Mittel für Hauptamtliche.

Die Vernetzung von Energiegenossenschaften kann hier eine Entlastung bringen. Vernetzung bedeutet Erfahrungsaustausch, gemeinsame Entwicklungen, Entlastung im operativen Geschäft. „Was der einzelnen Genossenschaft nicht möglich ist, das vermögen viele (zusammen)“.

Kontakt zum Landesnetzwerk Bürger-Energiegenossenschaften Hessen e.V. iG bekommen Sie derzeit über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Jetzt Mitglied werden

Fotolia_48720296_M.jpg