blau

 

 

Die Genossenschaft

gruen

 

 

Energie und Versorgung

  orange

 

 

   Bau- und Immobilienmanagement

rot

 

 

  Messen und Events

gruen

 

 

Energieagentur

 
 
 
 

Archiv

2020
(25 Artikel)

2019
(33 Artikel)

2018
(39 Artikel)

2017
(41 Artikel)

2016
(29 Artikel)

2015
(134 Artikel)

2014
(69 Artikel)

2013
(79 Artikel)

2012
(41 Artikel)

2011
(15 Artikel)

2010
(11 Artikel)

2009
(9 Artikel)

In Anbetracht der Pandemie führt EGO Generalversammlung virtuell durch

ERBACH. „Sol lucet omnibus“, wie der Lateiner sagt. Als besonders profitabel erwiesen hat sich diese einfache Weisheit im Jahr 2019, in dem die Erträge der Energiegenossenschaft Odenwald eG (EGO) aus Photovoltaikanlagen um rund sieben Prozent zugelegt haben. Diese frohe Botschaft passte zu dem insgesamt erfreulichen Ergebnis, das die EGO am Donnerstag (5. November 2020) ihren Mitgliedern auf der Generalversammlung vorstellen durfte. „Damit haben wir die Stromversorgung auf zirka 2800 Odenwälder Haushalte steigern können“, so EGO-Vorstandsvorsitzender Christian Breunig. Die Versammlung selbst fand im elften Jahr seit der Gründung der Genossenschaft zum ersten Mal virtuell statt.

Die Entscheidung, das Internet zum Austragungsort zu erklären, war bereits recht früh gefallen, lange bevor eine Zusammenkunft in dieser Größenordnung Pandemie-bedingt nicht mehr erlaubt war. Immerhin haben im Vorjahr rund 200 Mitglieder ihr Recht auf Mitbestimmung wahrgenommen. Es galt, auch unter Corona-Bedingungen einen Weg zu finden, die Mitglieder umfassend zu informieren, ohne gesundheitliche Risiken eingehen zu müssen. „Bereits im September haben Aufsichtsrat und Vorstand sich dazu entschieden, ein vom Genossenschaftsverband ausgearbeitetes rechtssicheres Format zu nutzen, um online mit den Mitgliedern in Kontakt zu treten“, schickte Christian Breunig der Versammlung voraus. An diesem digitalen Konferenzformat nahmen über 100 EGO-Anteilbesitzer teil, die auf diesem Weg auch ihr Stimmrecht wahrgenommen haben. Durch die Tagesordnung führte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Karl Heusel.

Wie bereits im Vorjahr, profitieren die rund 2850 Mitglieder am Erfolg der Genossenschaft mit einer Basisdividende von 1%; hinzu kommt eine erfolgsabhängige Dividende von einem halben Prozent. Die Ausschüttung von rund 188 000 Euro ist Teil eines Jahresüberschusses, der inklusive Gewinnvortrag auf 594 000 Euro (Jahr 2018: 453 000) gestiegen ist. 180 000 Euro wurden den Rücklagen zugeführt. „Seit Gründung der EGO wurden bereits über 1,15 Millionen Euro an Ergebnisrücklagen gebildet“, so Christian Breunig in seinem Jahresbericht. Mit 48,0 Millionen lag die Bilanzsumme leicht hinter dem Wert des Vorjahres (50,6). Mit 15,0 Millionen (14,4) konnte das Eigenkapital wiederholt leicht aufgestockt werden; an Umsatzerlösen wurden 8,4 Millionen (4,9) erzielt.

Alle Online-Abstimmungen erfolgten einstimmig oder mit nur vereinzelten Gegenstimmen. Zu entscheiden hatten die zugeschalteten Mitglieder über die Entlastung des Aufsichtsrats und des Vorstands sowie über die Feststellung des Jahresergebnisses und der Gewinnverwendung. Zur Entscheidung stand ferner die Besetzung von zwei Positionen des insgesamt vierköpfigen Aufsichtsrats an. Mit einem eindeutigen Vertrauensbeweis wurden Rainer Eckert und Sabine Krämer-Eis für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Der Konferenz zugeschaltet war Rüdiger Stecher vom Genossenschaftsverband, der mit den Worten „Die EGO ist weiter auf einem guten Kurs“ den Prüfungsbericht vorstellte.

Unter dem Motto „Zukunft gemeinsam gestalten“ stellte Thomas Mergenthaler den Bericht des Vorstands vor. Näher ging er auf die Schwerpunkte der Geschäftsfelder sowie auf die Mitgliederentwicklung, das wirtschaftliche Ergebnis und die Energieagentur Odenwald ein. Mit zwei großen Anlagenzubauten (Gewerbehalle Erbach und Kindertagesstätte Schaafheim) ist die Zahl der Photovoltaikanlagen im Besitz der EGO auf 88 gestiegen. Die installierte Leistung liegt nun bei zirka 7,5 Megawatt; Energie erzeugt werden konnten rund 8,5 Millionen (7,8) Kilowattstunden im Jahr. Auf der Basis Eigenverbrauch und Einspeisung verfolgt die EGO weiterhin das Ziel, neben der Belegung eigener Gebäude Dachflächen ab einer Größe von 300 Quadratmetern zu pachten. Zu Beginn des Jahres auf den Weg gebrachte wurde eine Solar-Kooperation mit dem erfahrenen Projektentwickler ABO Wind Solar mit Sitz in Wiesbaden. In Planung sind Freiflächenanlagen an drei Standorten im Odenwaldkreis: in Mossautal/Unter-Mossau, Oberzent-Beerfelden und in Reichelsheim-Gumpen. Thomas Mergenthaler stellte das „Mitgliederdarlehen Regio“ vor, das in Form einer Bürgerbeteiligung einen wichtigen Beitrag zur Energiewende auf regionaler Ebene leiste. Im Geschäftsfeld Windenergie wurden seit Mai 2014 keine weiteren Investitionen mehr getätigt. Unverändert Bestand habe die Position, sich an keiner Bebauung zu beteiligen, die auf lokaler Ebene nicht erwünscht sei.

Dagegen ausbauen werde die EGO ihre Rolle als Dienstleister für Landkreise, Städte und Gemeinden, warf Christian Breunig einen Blick in die Zukunft: „Unsere Geschäftsmodelle waren und sind von Beginn an auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Aktuell wurden hier Projekte in Offenbach (Grundschule) und Schaafheim (Kita) umgesetzt. Alle Projekte auf dem Gebiet Soziale Infrastruktur garantieren für beide Seiten Planungssicherheit“. Zuversichtlich äußerte der EGO-Vorstandsvorsitzende sich hinsichtlich möglicher Auswirkungen durch die Coronapandemie. Die Krise habe an der stabilen Beschäftigungs- und Wirtschaftslage nichts geändert. Seiner Prognose nach könne die Kurve sogar nach oben zeigen, denn „die Nachfrage nach Neubauten und Sanierungen von Gebäuden nach ökologischen und nachhaltigen Kriterien hat erkennbar zugenommen“.

  EGO DIGITALE GV Bild 1     

Bild 1: Die beiden Vorstände der EGO (von links) Thomas Mergenthaler und Christian Breunig während der virtuell durchgeführten Generalversammlung

 EGO DIGITALE GV Bild 2

Bild 2: 2019 war ein hervorragendes Sonnenjahr. Die EGO hat ihre Zahl an Photovoltaikanlagen auf 88 erhöhen können (Foto: Bierhallen von Erbach, EGO)  

 

Gerne möchten wir unsere Mitglieder zur

virtuellen Generalversammlung der Energiegenossenschaft Odenwald eG

am Donnerstag, den 05. November 2020 um 19:00 Uhr einladen

Aufgrund der aktuellen besonderen Umstände im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie haben Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, die Generalversammlung in diesem Jahr in virtueller Form durchzuführen. Der Grund hierfür liegt insbesondere in der Tatsache, dass wir aktuell nicht absehen können, wann eine physische Versammlung ohne Auflagen wieder durchgeführt werden darf. Zudem wollen wir auch unsere Mitglieder schützen, die einer Risikogruppe angehören und ihnen durch diese Art der Versammlung die Teilnahme ermöglichen.

Unser Prüfungsverband, der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e. V., hat für die virtuelle Generalversammlung ein rechtssicheres Format entwickelt, auf dem wir die Versammlung stattfinden lassen.

Das ist in diesem Jahr ausnahmsweise auch ohne entsprechende Satzungsbestimmung möglich, da  der Gesetzgeber in Art. 2 § 3 Abs. 6 des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19 Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vom 27. März 2020 ausdrücklich festgelegt hat, dass abweichend von § 43 Absatz 7 Satz 1 GenG Beschlüsse der Mitglieder im Jahr 2020 auch dann schriftlich oder elektronisch gefasst werden können, wenn dies in der Satzung nicht ausdrücklich zugelassen ist.

Diese Art der Versammlung macht es erforderlich, dass Sie sich im Vorfeld der Versammlung unter der folgenden Internetadresse anmelden, damit Ihnen im Nachgang Ihre individualisierten Zugangsdaten zwei Tage vor der Versammlung an die in der Anmeldung genannte E-Mailadresse gesendet werden können:

gv qr

https://t1p.de/energiegenossenschaft-odenwald

Ohne vorherige Anmeldung ist eine Teilnahme an der Versammlung grundsätzlich leider nicht möglich.

Bitte melden Sie sich bis spätestens Montag, 02. November 2020 an.

Tagesordnung:

1.      Eröffnung und Begrüßung
2.     Bericht des Vorstandes und Vorlage des festzustellenden Jahresabschlusses zum 31.12.2019
3.     Berichterstattung des Aufsichtsrates über
                    a) seine Tätigkeit im Jahr 2019
                    b) das Ergebnis der Prüfung des Genossenschaftsverbandes

4.     Beschlussfassung über die
                    a) Feststellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2019
                    b) Verwendung des Jahresüberschusses 2019

5.     Beschlussfassung über die Entlastung von
                    a) Vorstand
                    b) Aufsichtsrat

6.     Wahlen zum Aufsichtsrat
7.     Verschiedenes

Der Jahresabschluss und der Bericht des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2019 liegt für die Mitglieder zur Einsichtnahme in den Geschäftsräumen der Energiegenossenschaft Odenwald eG, Helmholtzstraße 1, 64711 Erbach aus. Die Mitglieder können auf Ihre Kosten eine Abschrift des Jahresabschlusses und des Berichtes des Vorstandes verlangen.

Um Anmeldung zur Einsichtnahme wird gebeten. 

Am Montag, dem 28.09.2020, wurde die Kindertagesstätte in der Wilhelmstraße im kleinen Kreis eingeweiht.

Gerne hätten wir Ihnen die Möglichkeit gegeben, sich im Rahmen eines „Tag der offenen Tür“ dort umzusehen. Dies ist leider aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich. Gerne dürfen Sie virtuell in die neue Kindertagesstätte blicken. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und schauen Sie sich in Ruhe die neue Kindertagesstätte an:

Zum Beitrag: Virtueller Rundgang: Kita Wilhelmstraße